Main Page

From Simia
Revision as of 16:42, 19 March 2019 by Denny (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
Jump to navigation Jump to search
Nur Deutsche Beiträge - English posts only - Other contents of Simia

Double copy in gravity

15 May 2021

When I was younger, I understood these theories much better. Today I read them like a fascinated, but a bit distant bystander.

But it is terribly interesting. What does turning physics into math mean? When we find a mathematical shortcut that works but we don't understand - is this real? What is the relation between mathematical formulas and reality? And will we finally understand gravity some day?

It was an interesting article, but I am not sure I understood it all. I guess, I'm getting old. Or just too specialized.

Simia

Zen and the Art of Motorcycle Maintenance

13 May 2021

During my PhD, on the topic of ontology evaluation - figuring out what a good ontology is and what is not - I was running circles up and down trying to define what "good" means for an ontology (Benjamin Good, another researcher on that topic, had it easier, as he could call his metric "Good metric" and be done with it).

So while I was struggling with the definition in one of my academic essays, a kind anonymous reviewer (I think it was Aldo Gangemi) suggested I should read "Zen and the Art of Motorcycle Maintenance".

When I read the title of the suggested book, I first thought the reviewer was being mean or silly and suggesting a made-up book because I was so incoherent. It took me two days to actually check whether that book existed, as I wouldn't believe it.

It existed. And it really helped me, by allowing me to set boundaries of how far I can go in my own work, and that it is OK to have limitations, and that trying to solve EVERYTHING leads to madness.

(Thanks to Brandon Harris for triggering this memory)

Simia

Keynote at Web Conference 2021

Today, I have the honor to give a keynote at the WWW Confe... sorry, the Web Conference 2021 in Ljubljana (and in the whole world). It's the 30th Web Conference!

Join Jure Leskovec, Evelyne Viegas, Marko Grobelnik, Stan Matwin and myself!

I am going to talk about how Abstract Wikipedia and Wikifunctions aims to contribute to Knowledge Equity. Register here for free:

Update: the talk can now be watched on VideoLectures:

Simia

Building a Multilingual Wikipedia

Communications of the ACM published my paper on "Building a Multilingual Wikipedia", a short description of the Wikifunctions and Abstract Wikipedia project that we are currently working on at the Wikimedia Foundation.


Simia

Jochen Witte

Jochen Witte war ein Freund meiner Schulzeit. Ich habe viel von ihm gelernt, er konnte all diese praktischen Sachen zu denen ich nie einen Zugang hatte und von denen ich oft wünschte, ich könnte sie. Von ihm lernte ich, was eine gute Soundanlage braucht und warum Subwoofer groß sein müssen und was Subwoofer überhaupt sind. Zusammen schleppten wir schwere Boxen, um Unterstufendiscos und Abischerze und Vorträge zu ermöglichen. Von ihm lernte ich die Vorzüge des Gaffertapes kennen, und dass es nicht nur silbernes Klebeband ist. Er war der erste, der mir Mangas und Anime ein wenig näherbrachte, insbesondere hatte er eine Leidenschaft für Akira. Er ließ mich das erste Mal die elektronische Musik von Chris Hülsbeck und Jean-Michel Jarre hören. Er las ASM, ich las Power Play. Wir spielten eine zeitlang DSA miteinander. Er war der erste den ich kannte mit einem Pager. Er wirkte stets so als konnte er alles reparieren, und es war gut so jemanden zu kennen.

Gleichzeitig waren einige meiner Freunde und ich ihm gegenüber nicht immer freundlich, oh nein, im Gegenteil, manchmal war ich geradewegs grausam. Ich mache mich über seine Brille lustig oder sein Gewicht, und konnte Punkte damit sammeln, über ihn Witze zu machen. Ich wusste es war falsch. Wir waren ja schon die Außenseiter in der Klasse, und ich versuchte ihn zum Außenseiter der Außenseiter zu machen. Meine einzige Entschuldigung ist, dass wir Kinder waren, und ich noch nicht die Stärke hatte, besser zu sein. Ich lernte viel daraus, und wollte nie wieder so sein. Mit der Zeit verstand ich mich besser. Wo diese Grausamkeit herkam. Und das es nicht an Jochen lag, sondern in mir. Ich schäme mich für vieles was ich tat. Ich weiß nicht, ob ich mich jemals bei ihm entschuldigt habe.

Und dennoch glaube ich waren wir Freunde.

Nach der Schulzeit verloren wir uns aus den Augen. Er studierte Chemie in Esslingen, wir trafen uns hin und wieder im Movie Dick zur Sneak Preview. Er zog nach Staig im Alb-Donau-Kreis und fand sich als Goth wieder. Aber über die Jahre hinweg, gerieten wir hin und wieder in Kontakt.

Eine unserer gemeinsamen Erinnerungen war, wie wir zusammen zu einem Vortrag von Erich von Däniken fuhren. Es war mein Auto. Wir hatten einen Platten, und während er es zum Laufen brachte - wie gesagt, er konnte alles reparieren - fragte er mich, wann ich denn das letzte Mal nach dem Öl geschaut habe. Ich muss so belämmert reingeschaut haben, dass er nur noch lachen konnte. Die Antwort war "Nie", und er sah es in meinem Gesicht. Jedesmal wenn wir uns trafen, sprach er mich auf diesen Abend an.

Jochen half mir beim Umzug nach Karlsruhe. Das Gästebett passte nicht richtig zusammen. Er sagte er könnte es festziehen, aber ich würde es nie wieder auseinander bekommen. Es wird schwierig, damit umzuziehen. Ich sagte, das ist OK, ist ja nur ein billiges IKEA Gästebett Couch Dings. Ich habe nicht vor, damit umzuziehen, versicherte ich ihm.

Ich zog damit von Karlsruhe nach Berlin. Von Berlin nach Alameda. Innerhalb von Alameda. Von Alameda nach Berkeley. Es hat den Umzugshelfern jedesmal Kopfzerbrechen bereitet, genau wie Jochen versprochen hatte. Letzte Woche brach ein Stück ab. Ich sitze jetzt darauf und schreibe das hier. Nach fast einem Jahrzehnt sollte ich es wohl endlich austauschen.

Das letzte mal trafen wir uns ganz zufällig 2017 am Stuttgarter Bahnhof. Ich war überhaupt nur ein Mal im letzen halben Jahrzehnt wieder in Deutschland. Und da, am Bahnhof, traf ich ihn. Es war schön, Jochen wiederzusehen, und wir redeten als ob wir uns immer noch täglich sehen würden, wie zwanzig Jahre zuvor. Als ob das Abitur erst gestern war.

Diese Woche erfuhr ich von Michael, dass Jochen verstorben ist. Er starb nur wenige Monate nach unserem zufälligen Treffen, im April 2018. Er wurde nur vierzig Jahre alt.

Es tut mir leid.

Und noch viel mehr: Danke.

Ruhe in Frieden, Jochen Witte.

Simia

Der Name Zdenko

Heute sah ich dass der Artikel Zdenko - mein eigentlicher Name - auf der Englischen Wikipedia verändert wurde. Jemand hatte die Bedeutung des Namens von dem, was ich für richtig hielt (slawische Form von Sidonius) zu etwas was ich nie zuvor gehört habe (Koseform von Zdeslav) verändert, aber nicht die Quelle angepasst. Ich dachte, das wird eine schnelle Korrektur, habe aber dennoch in die Quelle geschaut - und, schau an, die Quelle sagte weder das eine noch das andere, sondern behauptete der Name stammt von dem slawischen Wort zidati, bauen, errichten.

Das führte mich zu einer zweitstündigen Odyssee durch verschiedene Quellen des 19. und 20. Jahrhunderts, wo ich Belege für alle drei Bedeutungen finden konnte - außerdem Quellen, die behaupteten, dass der Name von dem Slawischen Wort zdenac, Brunnen, abgeleitet ist, dass auch der Name Sidney von Sidonius stamme, und eine Hessische Quelle die vehement darüber schimpfte, dass doch Zdenko und Sidonius nichts miteinander zu tun haben (auch die Slowenische Wikipedia sagt, dass die Namen Zdenko und Sidonius zwar einen gemeinsamen Namenstag haben, aber nicht der gleiche Name sind). Dafür aber führt die gleiche Quelle aus, dass der im Osthessischen gebrauchte Name Denje wohl von Zdenka kommt (so nah an Denny!)

Denje gefällt mir als Name.

Kurzgesagt: wenn Du denkst, Etymologie sei kompliziert, sei gewarnt: Anthroponomastik ist deutlich schlimmer!

Simia

The name Zdenko

Today I saw that the Wikipedia article on Zdenko - my actual name - was edited, and the meaning of the name was changed from something I considered correct (slavic form of Sidonius) to something that I never heard of before (diminutive of Zdeslav), but the reference stayed intact, so I thought that'll be an easy revert. Just to do due process, I checked the given source - and funnily enough, it didn't say neither one nor the other, but gave an etymology from the slavic word zidati, to build, to create.

That lead me down a two hour rabbit hole through different sources crossing the 19th to 20th century, finding sources that claim the name is derived from the Slavic word zdenac, a well, or that Zdenko is cognate to Sidney, a Hessian source explaining that it is considered the root for the name Denje (so close to Denny!) (and saying it has nothing to do with Sidonius), and much more.

In short, if you think that etymology is messy, I tell you, anthroponymy is far worse!

Simia

Time on Mars

This is a fascinating and fun listen about the mars mission. Because a day on Mars takes 40 minutes longer than on Earth, the people working on that mission had to live on Mars time, as the Mars rovers work with solar panels. So they have watches showing Mars time. They invent new words in their language, speaking about sol instead of day, of yestersol, and they start themselves calling Martians. 11 minutes.

Simia

Katherine Maher to step down from Wikimedia Foundation

Today Katherine Maher announced that she is stepping down as the CEO of the Wikimedia Foundation in April.

Thank you for everything!

Simia

Boole and Voynich and Everest

Did you know?

George Boole - after whom the Boolean data type and Boolean logic was named - was the father of Ethel Lilian Voynich - who wrote The Gadfly.

Her husband was Wilfrid Voynich - after whom the Voynich manuscript was named.

Ethel's mother and George Boole's wife was Mary Everest Boole - a self-thought mathematician who wrote educational books about mathematics. Her life is of interest to feminists as an example of how women made careers in an academic system that did not welcome them.

Mary Everest Boole's uncle was Sir George Everest - after whom Mount Everest is named.

And her daughter Lucy Everest was the first he first woman Fellow of the Royal Institute of Chemistry.

Geoffrey Hinton, great-great-grandson of George and Mary Everest Boole, received the Turing Award for his work on deep learning.

Simia

... further results

Archive - Subcribe to feed